Schule und Corona

 

 

Notbetreuung 

In den Osterferien gibt es KEINE Notbetreuung!

 

Ihr Kind kann an der Notbetreuung teilnehmen, wenn

  • Sie keinen Urlaub nehmen können bzw. Ihr Arbeitgeber Sie nicht freistellt und Sie daher dringenden Betreuungsbedarf haben oder
  • Sie alleinerziehend, selbstständig bzw. freiberuflich tätig sind und daher dringenden Betreuungsbedarf haben oder
  • Sie Anspruch auf Hilfen zur Erziehung nach den §§ 27 ff. des Achten Sozialgesetzbuches haben oder das Jugendamt die Teilnahme an der Betreuung angeordnet hat.

 

Bitte legen Sie der Schule im Voraus für die Teilnahme eine kurze, formlose Bestätigung vor, dass Sie keinen Urlaub nehmen können, keine zusätzlichen Kinderkrankentage nehmen können bzw. bei Ihrem Arbeitgeber nicht freigestellt werden oder im Homeoffice arbeiten können.

Bitte geben Sie auch an, für welche Wochentage die Betreuungszeiten benötigt werden.

 

 

Ihr Kind darf für die Teilnahme weder Symptome einer akuten, übertragbaren Krankheit aufweisen, noch in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder einer Quarantänemaßnahme unterliegen.

 

Bitte bedenken Sie weiterhin: Je mehr Kinder die Notbetreuung besuchen, desto mehr Kontakte haben sie. Nehmen Sie das Angebot daher nur in Anspruch, wenn eine Betreuung nicht auf andere Weise sichergestellt werden kann.

 

Bitte beachten Sie, dass die Notbetreuung nur für Ausnahmefälle gedacht ist, bei denen Sie keine andere Möglichkeit haben, Ihr Kind zu betreuen.

 

In der Notbetreuung werden die Kinder lediglich beaufsichtigt, es findet dort KEIN Unterricht statt.

 

Ihre Schulleitung 

 

Anmerkungen zur Notbetreuung ab 11.01.2021
Anlage-Merkblatt-Notbetreuung (002).pdf
PDF-Dokument [435.6 KB]

Hier finden Sie eine Zusammenstellung der wichtigsten Informationen rund um das Thema "Schule und Corona"

 

Bitte informieren Sie sich zusätzlich über die offiiziellen Kanäle der Regierung und die Medien.

 

Wichtig: Halten Sie sich unbedingt an die getroffenen Maßnahmen und Vorgaben!

 

Informationen des Kultusministeriums

 

Aktuelle Informationen zum Thema Coronavirus vom Kultusministerium Bayern finden Sie HIER

 

 

 

 

Unterricht im Schuljahr 2020/2021

Bitte beachten Sie die Regelungen des Kultusministeriums zum Unterrichtsbetrieb.

 

 

Im Schuljahr 2020/2021 soll es so viel Präsenzunterricht wie möglich geben - bei bestmöglichem Infektionsschutz für alle Beteiligten. Dies bedeutet auch, dass der Schulbetrieb bei Bedarf kurzfristig auf Änderungen des Infektionsgeschehens reagieren muss.

Das Kultusministerium hat daher in Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium einen Drei-Stufen-Plan entwickelt. Dieser Stufenplan orientiert sich am Infektionsgeschehen im jeweiligen Kreis (Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner) und unterscheidet folgende Szenarien:

 

Stufe 1: Sieben-Tage-Inzidenz < 35 pro 100.000 Einwohner (Maßstab Kreis):

In Stufe 1 findet ein Regelbetrieb unter Beachtung besonderer Hygieneauflagen statt.

Stufe 2: Sieben-Tage-Inzidenz 35 - < 50 pro 100.000 Einwohner (Maßstab Kreis):

Ab Stufe 2 sind alle Schülerinnen und Schüler ab Jahrgangsstufe 5 auch am Sitzplatz im Klassenzimmer zum Tragen einer geeigneten Mund-Nasen-Bedeckung verpflichtet, wenn dort ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht gewährleistet werden kann. Dies gilt nicht für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 4.

Stufe 3: Sieben-Tage-Inzidenz ab 50 pro 100.000 Einwohner (Maßstab Kreis):

  • Ab Stufe 3 wird der Mindestabstands von 1,5 Metern im Klassenzimmer wieder eingeführt. Dies bedeutet, dass die Klassen in aller Regel geteilt und die beiden Gruppen im wöchentlichen oder täglichen Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht unterrichtet werden – es sei denn, die baulichen Gegebenheiten vor Ort lassen die Einhaltung des Mindestabstands auch bei voller Klassenstärke zu.
  • Darüber hinaus ist das Tragen einer geeigneten Mund-Nasen-Bedeckung auch am Sitzplatz im Klassenzimmer für Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen verpflichtend.
 

Bitte beachten Sie, dass die bei den Stufen 2 und 3 genannten Schwellenwerte nicht automatisch die in diesen Stufen vorgesehenen Maßnahmen auslösen, sondern zunächst als Orientierungshilfe für die Entscheidungsträger vor Ort dienen. So können beispielsweise auch regionale Unterschiede in einem Landkreis – wie z. B. eine Konzentration des Infektionsgeschehens auf einzelne Gemeinden – berücksichtigt werden.

Die Entscheidung, inwieweit die in den Stufen 2 und 3 vorgesehenen Maßnahmen an den Schulen im jeweiligen Kreis umzusetzen sind, trifft das zuständige Gesundheitsamt im Benehmen mit der Schulaufsicht.

Eine Übersicht zum Drei-Stufen-Plan (einschließlich der Regeln zum Umgang mit Kindern mit Krankheits- oder Erkältungssymptomen) finden Sie hier:

 

Drei-Stufen-Plan.pdf
PDF-Dokument [333.1 KB]

Hygienekonzept

Hygienekonzept GS Mailing.pdf
PDF-Dokument [127.9 KB]

Notbetreuung

In den Allerheiligenferien wird an der Grundschule Mailing keine Notbetreuung angeboten. Bitte nutzen Sie die Angebote der Stadt Ingolstadt.

 

 

 

Informationen der Schulberatungsstelle zum Coronavirus
Schulberatung Informationen Eltern Covid[...]
PDF-Dokument [608.8 KB]